Antwerpen im September: Die Schönheit der Stadt und ihre Geschichten

Antwerpen im September: Die Schönheit der Stadt und ihre Geschichten

Warum haben wir uns für einen Ausflug nach Antwerpen entschieden? Nun, ob du das nun glaubst, oder nicht… die Gründe sind in der Tat vielfältig! Antwerpen, diese Hafenstadt mit morbidem Charme, offenbart sich als wahres Paradies für Reisefotografen und Fotografie-Enthusiasten. Hier erwarten uns faszinierende Geschichten, atemberaubende Architektur und lebendige Straßenszenen – alles, was das Herz eines Hobby-Fotografen höher schlagen lässt. Zumindest versprach uns das unser Reiseführer in Buchform – und er hielt Wort! 😉

Die Wahl, nach Antwerpen zu fahren, lag auf der Hand. In den engen Gassen und auf den belebten Plätzen bieten sich schier endlose Möglichkeiten, das pulsierende städtische Leben in ein Bild zu bannen. Die Architektur der Stadt ist eine eindrucksvolle Mischung aus gotischen Kathedralen und modernen Wahrzeichen, die uns Fotografen förmlich herausfordert und fesselt. Außerdem war es von unserer Übergangs-Homebase in Vlissingen nicht wirklich weit für einen Ausflug nach Antwerpen.

In diesem kleinen Reisebericht geht es um mehr als nur das fotografische Erkunden einer Stadt. Wir werden uns in die faszinierende Geschichte von Antwerpen vertiefen und die kulturellen Höhepunkte entdecken. Außerdem steht der Besuch des einzigartigen MAS auf unserer Liste, dessen außergewöhnliche Architektur nicht nur unsere Augen, sondern auch unsere Kameras begeistern wird.

Schlüsselthemenen unserer Erkundungen werden wie immer die Straßen und Gassen der Stadt, deren Architektur und das Leben in der Belgischen Metropole sein.

Bist du bereit, gemeinsam mit uns Antwerpen durch die Linse unserer Kameras zu erleben? Dann begleite uns auf dieser aufregenden Reise und lass dich von der Schönheit und dem Charme dieser belgischen Perle verzaubern.

Antwerpen – war da nicht was mit Schmuck?

Antwerpen, die faszinierende Hafenstadt Belgiens, begrüßt uns mit einer reichen Geschichte, die bis ins Mittelalter zurückreicht. Diese Stadt, die an den Ufern des Flusses Schelde liegt, ist nicht nur ein wichtiger Handelshafen, sondern auch ein kultureller Schmelztiegel und damit natürlich auch ein Paradies für Fotografen.

Die Bedeutung von Antwerpen in Belgien ist unumstritten. Als eine der größten Städte des Landes spielte sie früher, wie auch heute sie eine wichtige Schlüsselrolle in Sachen Wirtschaft und Kultur. Ihr historisches Erbe zeigt sich in den gut erhaltenen mittelalterlichen Gebäuden und Kirchen, die die Altstadt zieren. Die imposante Kathedrale „Unserer Lieben Frau“, eine gotische Meisterleistung, ragt über die Dächer hinaus und ist nur eines der vielen architektonischen Wunder, die diese Stadt zu bieten hat.

Warum haben wir uns entschieden, einen Abstecher nach Antwerpen zu unternehmen? Ganz einfach: Antwerpen ist ein Ort, an dem sich Tradition und Moderne vereinen. Es ist ein Ort, an dem das Erbe der alten Seefahrer mit dem Schwung eines lebendigen kulturellen Lebens verschmilzt. Ob du Geschichtsinteressierte*r, Kulturliebhaber*in oder Fotograf*in bist, Antwerpen wird dich in seinen Bann ziehen. Gut für uns, dass uns alle der drei eben genannten Themenbereiche nicht fern sind – ein Ausflug nach Antwerpen musste also zwingend Teil des Programm sein, wenn wir schon mal in der Nähe sind.

Und noch so eine kleine Warnung am Rande: Antwerpen hat eine enge und langjährige Verbindung zur Diamantenindustrie und wird oft als die „Diamantenstadt“ bezeichnet.

Antwerpen verfügt über eine der ältesten Diamantenbörsen der Welt, die Antwerp World Diamond Centre. Hier treffen sich Händler, Juweliere und Diamantengutachter, um Geschäfte abzuwickeln und die Qualität von Diamanten zu überprüfen.

In der Stadt gibt es ein Diamantenbezirk, in dem zahlreiche Diamantengeschäfte und -werkstätten ansässig sind. Hier können Besucher Schmuckstücke bewundern, kaufen und sich über die Diamantenindustrie informieren.

An die Sparfüchse unter euch: Macht hier besser einen großen Bogen rum! 😉

Die Architektur von Antwerpen

Liest man sich so durch bestehende Reiseberichte, so findet man schnell heraus: Die Architektur von Antwerpen begeistert!

Von gotischen Meisterwerken bis hin zu modernen Wahrzeichen bietet die Stadt eine schier endlose Fülle an Eindrücken für Architektur- und Fotografie-Enthusiasten. Komm nun aber mit uns und lass uns zusammen die prägnantesten Bauwerke der Stadt Antwerpen ein wenig näher betrachten.

Antwerpen ist eine Stadt, in der die Architektur lebendig ist. Hier verschmelzen Geschichte und Moderne zu einem visuellen Fest für die Sinne.

So viel sei schon mal verraten: Wenn wir durch die Straßen schlendern, wirst du von der Vielfalt und Pracht der Gebäude begeistert sein. Die Architektur von Antwerpen ist nicht nur ein visuelles Vergnügen, sondern auch ein Spiegelbild der reichen Geschichte und der dynamischen Gegenwart dieser faszinierenden Stadt.

Die Onze-Lieve-Vrouwekathedraal (Kathedrale Unserer Lieben Frau bzw. Liebfrauenkathedrale)

Diese gotische Kathedrale ist zweifellos eines der imposantesten architektonischen Meisterwerke der Stadt. Mit ihrem imposanten Turm und den kunstvollen Fenstern zieht sie die Blicke aller auf sich. Die Kathedrale beherbergt auch bedeutende Kunstwerke, darunter Rubens‘ berühmtes Gemälde „Die Kreuzaufrichtung“.

Die Geschichte der Kathedrale reicht bis ins 14. Jahrhundert zurück. Der Bau begann bereits im Jahr 1352 und erstreckte sich über mehrere Jahrhunderte, bis sie im Jahr 1521 endlich fertiggestellt wurde. Die Steinmetze haben sich beim Bau der Kathedrale wohl ordentlich ins Zeug gelegt, denn die Fassade ist von filigranen Verzierungen und Skulpturen geschmückt, welche biblische Geschichten darstellen. Der höchste Punkt der Kathedrale ist der Glockenturm, mit einer Höhe von 123 Metern (ich musste mehrfach auf die Tafel sehen!).

Wer sich auch nur oberflächlich mit der Architektur von Antwerpen beschäftigt, kommt an diesem monumentalen Bauwerk einfach nicht vorbei. Ein Blick ins Innere lohnt sich definitiv – interessanterweise eine der wenigen Kirchen, zu denen der Eintritt frei ist (fotografieren im Inneren war allerdings leider nicht gestattet).

Das Rathaus von Antwerpen (Stadhuis)

Das gotische Rathaus von Antwerpen, mit seiner reich verzierten Fassade, ist ein weiteres herausragendes Bauwerk. Wenn du die Möglichkeit hast, besuche auch unbedingt den prächtigen Innenhof.

Der Bau des Rathaus begann im 16. Jahrhundert – also doch einige Jahre nach der „Kathedrale Unserer Lieben Frau„. Errichtet wurde es in mehreren Etappen, was zu einer interessanten Mischung aus architektonischen Stilen führt. Der vorherrschende Stil ist hierbei die sogenannte Flamboyantgotik – ein gotischer Baustil, der reich verzierte Fassaden und kunstvolle Schnitzereien umfasst. Wenn du also mit dem Ziel, ein paar Fotos zu machen durch Antwerpen wandelst, gehört ein Stop am Stadhuis definitiv auf deine Checkliste zum Thema „Reisefotografie in Antwerpen“.

Das Rathaus von Antwerpen ist von einem großen, malerischen Platz umgeben, auf dem sich das Denkmal von Brabo befindet. Brabo ist eine Figur aus der Antwerpener Legende und symbolisiert den Ursprung des Stadtnamens (Antwerpen soll von „hand werpen“ abgeleitet sein, was „Hand werfen“ bedeutet).

Das Zurenborg-Viertel

Dieses Viertel zeichnet sich durch eine beeindruckende Mischung aus Jugendstil- und Belle-Époque-Architektur aus. Bunte Häuser und kunstvolle Fassaden machen Spaziergänge durch Zurenborg zu einem wahren Vergnügen.

Das Zurenborg-Viertel entstand im späten 19. und frühen 20. Jahrhundert, als Antwerpen eine Phase des wirtschaftlichen Aufschwungs erlebte. Dieser Boom spiegelt sich in der Architektur des Viertels wider.

Das herausragende Merkmal des Zurenborg-Viertels ist zweifellos seine Jugendstil-Architektur. Jugendstil war eine kunstvolle Bewegung, die sich durch organische Formen, florale Muster und reich verzierte Fassaden auszeichnete. In Kombination mit einem zweiten Stil – der Belle Époque – ergibt sich eine faszinierende Mischung.

Das Viertel bietet nicht nur visuelle Freude, sondern auch gastronomische Genüsse. Hier findest du eine breite Palette von Restaurants, Cafés und Bäckereien, die lokale und internationale Küche servieren. Wenn du also die Zeit haben solltest, dann solltest du wirklich mit dem Gedanken spielen, hier einen Tisch fürs Abendessen zu reservieren.

Das Viertel auf Tripadvisor: Zurenborg (Antwerpen) (tripadvisor.de)

Das MAS (Museum aan de Stroom)

Die Architektur des MAS Museums ist zweifellos ein Höhepunkt für alle, die sich für zeitgenössische Architektur begeistern. Das Gebäude selbst wurde von dem renommierten Architekten Willem Jan Neutelings entworfen und stellt ein Meisterwerk der modernen Architektur dar. Zusammen mit dem Havenhuis stellt das MAS (Museum aan de Stroom – deutsch: Museum am Fluss) in meinen Augen wohl die beiden schönsten Bauten der Neuzeit in Antwerpen dar und wird wohl im sämtlichen Beiträgen zum Thema „Reisefotografie in Antwerpen“ ausgiebig von allen Seiten bebildert.

Die Fassade: Die auffällige rote Sandsteinfassade des MAS Museums ist eines der markantesten Merkmale des Gebäudes. Sie besteht aus Tausenden von Steinen, die ein beeindruckendes Muster bilden und das Tageslicht auf faszinierende Weise reflektieren. Dieser Kontrast zur historischen Umgebung betont die Modernität des Museums. Gerade in Kombination mit den großen eingelassenen gewellten Glas-Fenstern wird die Fassade zu einem einzigartigen Kunstwerk. Währen der Öffnungszeiten lassen sich durch die großen Fensterflächen immer wieder die Besucher im Inneren beobachten – wenn auch nur verschwommen.

Gestapelte Blöcke: Das Gebäude ist so konzipiert, dass es wie gestapelte Blöcke wirkt. Diese Blöcke sind jeweils leicht versetzt, was dem Gebäude eine dynamische und einzigartige Optik verleiht. Die Verwendung von Glasflächen zwischen den Blöcken ermöglicht es, dass natürliches Licht in das Innere strömt und die Ausstellungen erhellt und gleichzeitig die Fassade nach außen hin unterbrochen wird.

Aussichtsplattform: Die Krönung des MAS ist zweifellos die Aussichtsplattform auf dem Dach. Hier oben kannst du nicht nur einen atemberaubenden Blick auf die Stadt Antwerpen genießen, sondern auch die Architektur des Gebäudes aus der Vogelperspektive bewundern. Die Plattform selbst ist ein Kunstwerk aus Glas und Stahl und bietet ein beeindruckendes Zusammenspiel von Transparenz und Struktur.

Antwerpen – Streetfotografie in Antwerpen – Das MAS - Museum aan de Stroom

Auf dem Vorplatz des MAS finden des öfteren kleine und größere Veranstaltungen statt – denn Streetfotografen in mir freut das natürlich sehr. So auch während unseres Ausflugs nach Antwerpen. Vom 30. September bis zum 8. Oktober fand in Antwerpen die Kunstturn-WM statt. Zu diesem Anlass wurde auf dem Vorplatz des MAS ein outdoor Event organisiert. So macht Streetfotografie in Antwerpen gleich doppelt Spaß!

Das Havenhuis (Hafenhaus)

Antwerpens „Hafenhaus“ ist nicht nur ein architektonisches Wahrzeichen, sondern auch ein Symbol für die enge Verbindung der Stadt zur Schifffahrt und dem Hafenbetrieb. Dieses außergewöhnliche Gebäude, entworfen von der weltberühmten Architektin Zaha Hadid, ist eine maritime Ikone, die die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft Antwerpens miteinander verknüpft.

Moderne Architektur mit Tradition: Das Hafenhaus zeichnet sich durch eine einzigartige Kombination aus alter und neuer Architektur aus. Die Fassade des unteren Teils des Gebäudes besteht dabei aus der alten Feuerwache. Der neue, obere Teil, des Gebäudes hingegen steht im krassen Kontrast zum Bestandsgebäude. In dessen gläserner Oberfläche reflektiert sich das Wasser des Hafens und der Himmel, wodurch es sich nahtlos in seine maritime Umgebung einfügt.

Funktion: Das Hafenhaus ist der Hauptsitz der Hafenbehörde von Antwerpen. Es dient als Arbeitsplatz für die Mitarbeiter, die den reibungslosen Ablauf des geschäftigen Hafens überwachen. Die moderne und effiziente Gestaltung des Gebäudes soll hierbei die Innovationskraft des Hafens widerspiegeln.

Dieses Bauwerk ist nicht nur ein Symbol für die wirtschaftliche Bedeutung des Hafens von Antwerpen, sondern auch ein Meisterwerk zeitgenössischer Architektur, das Besucher aus der ganzen Welt anzieht. Es verkörpert die Modernität und den Fortschritt der Stadt und ist ein beeindruckendes Beispiel dafür, wie Architektur und Funktionalität harmonisch miteinander verschmelzen können.

Wenn du planst, Antwerpen zu besuchen, solltest du meiner Meinung nach unbedingt beim Havenhuis vorbei sehen – es lohnt sich definitiv, versprochen! Ein Ausflug nach Antwerpen, ohne ein Besuch am Havenhuis ist fast so verwirrend, wie eine Praline aus Belgischer Schokolade mit Senfgeschmack.

Der Hauptbahnhof: Antwerpen-Central

Der Hauptbahnhof von Antwerpen, „Antwerpen-Centraal“ genannt, ist nicht nur ein Verkehrsknotenpunkt, sondern auch ein beeindruckendes architektonisches Meisterwerk, das die Besucher mit seiner Pracht und historischen Bedeutung in seinen Bann zieht. Dieser Bahnhof, der im Herzen der Stadt liegt, ist ein Paradebeispiel für die Belle Époque-Architektur und ein Ort, der das Reisen auf einzigartige Weise schon fast magisch erscheinen lässt. Hätte Harry-Potter in Belgien gespielt, so würde sich wohl hier das Gleis 9 3/4tel befinden.

Architektur: Der Hauptbahnhof von Antwerpen besticht durch seine prächtige Architektur. Die gewaltige Kuppelhalle mit einem beeindruckenden Dach aus Glas und Stahl bildet das Herzstück des Bahnhofs. Die imposanten Säulen und Statuen verleihen dem Gebäude eine majestätische Erscheinung. Die detailreiche Gestaltung und die historischen Elemente erinnern an eine Zeit, in der das Reisen ein besonderes Abenteuer war und versetzt die Betrachter*innen für kurze Augenblicke in diese Zeit zurück.

Die lebendige Szenerie: Der Hauptbahnhof ist nicht nur ein Ort des Kommen und Gehens, sondern auch ein Ort des Lebens und der Bewegung. Die Menschen strömen durch die Hallen, eilen zu ihren Zügen oder genießen die entspannte Atmosphäre, während sie auf ihre Verbindungen warten. Diese Mischung aus Hektik und Gelassenheit, diese Eile und Entschleunigung verleihen dem Bahnhof eine besondere Dynamik. Ein interessantes Element, dass deine Streetfotografie in Antwerpen stark bereichern kann.

Die Klaviermusik: Während du durch den Hauptbahnhof von Antwerpen wanderst, könntest du auf eine unerwartete Überraschung stoßen – einen talentierten Pianisten, der auf einem für alle zur Verfügung stehenden Klavier sein Können zum Besten gibt. Die Klänge des Klaviers fügen eine weitere Dimension zur Atmosphäre des Bahnhofs hinzu. Die Musik, die die Kuppelhalle durchdringt, schafft eine einzigartige Stimmung, die die Reisenden in ihren Bann zieht. Wir jedenfalls hatten genau dieses Glück und konnten kurz innehalten um ein paar Minuten lang den Klängen von Chopin und Yiruma lauschen.

Die Sinneserfahrungen: Die Luft ist erfüllt von den köstlichen Gerüchen frischen Gebäcks aus den Bäckereien und dem charakteristischen Geruch des Bremsabriebs der Züge. Es ist eine Melange von Eindrücken, die die Reiseerfahrung so lebendig und sinnlich macht. Wenn ich mir die Bilder gerade nochmal so anschaue, kommt mir dieser Geruch von Abenteuer und Aufbruch wieder in die Nase und erzeugt eine unbeschreibliche Sehnsucht nach der Ferne.

Die Menschen, die Straßen und die Plätze – Streetfotografie in Antwerpen

Antwerpen ist nicht nur für seine beeindruckende Architektur und reiche Geschichte bekannt, sondern auch für die herzlichen und gastfreundlichen Menschen, die diese Stadt bewohnen. Die Antwerpener tragen definitiv maßgeblich zur einladenden Atmosphäre der Stadt bei.

Antwerpen ist eine multikulturelle Stadt, in der Menschen unterschiedlicher Nationalitäten und Hintergründe zusammenleben. Diese kulturelle Vielfalt spiegelt sich in der Lebensweise und dem Alltag der Einwohner wider. Immer wieder stößt man gerade zur Mittagszeit auf Gruppen von Schülern und Studenten, die in der noch Mittagssonne auf den Plätzen der Stadt ihre Pause genießen. Überall vernimmt man ein Lachen – hier zeigt sich wunderbar, wie kulturelle Vielfalt funktionieren kann.

In Antwerpen werden verschiedene Sprachen gesprochen, darunter Niederländisch (Flämisch), Französisch und Englisch. Die meisten Einwohner sind dabei mehrsprachig aufgewachsen und können Besuchern in verschiedenen Sprachen weiterhelfen.

Egal, ob du die freundlichen Gesichter in den Cafés und Bars triffst, die Händler auf den Märkten oder die Künstler in den Straßen, die Menschen von Antwerpen tragen zu der einladenden und lebendigen Atmosphäre dieser faszinierenden Stadt bei. Sie sind es, die Antwerpen zu einem Ort machen, an dem sich Besucher nicht nur willkommen, sondern auch wie zu Hause fühlen.

Kulturell ist Antwerpen ein Schmelztiegel, in dem Tradition und Moderne harmonisch nebeneinander existieren. Die Stadt ist bekannt für ihre Kunstszene, kulinarische Vielfalt und multikulturelle Atmosphäre. Hier verschmelzen verschiedene Kulturen, und das zeigt sich in der Straßenkunst, den Festivals und den köstlichen internationalen Gerichten, die sich überall in der Stadt finden.

Das war unser Ausflug nach Antwerpen

Antwerpen, die lebendige Stadt am Fluss, hat uns auf unserer Reise mit ihrer Vielfalt und Schönheit in den Bann gezogen. Wir haben die Architektur bewundert, die von gotischen Kathedralen über Jugendstilvillen bis hin zu zeitgenössischen Meisterwerken wie dem MAS Museum und dem Haafenhaus reicht. Diese Architektur erzählt die Geschichte einer Stadt, die stolz auf ihre reiche Vergangenheit ist und gleichzeitig mutig in die Zukunft blickt.

Besonders beeindruckt hat uns der Hauptbahnhof, der nicht nur ein architektonisches Highlight ist, sondern auch ein Ort des Lebens und der Bewegung. Die Klaviermusik, die durch die Hallen schwebt, hat uns verzaubert und die Sinneserfahrungen von Gerüchen und Klängen sind in unseren Erinnerungen geblieben.

Antwerpen ist eine Stadt, die für Fotografen, Kunstliebhaber und Reisende gleichermaßen faszinierend ist. Ihre Vielfalt, Geschichte und Kultur sind Quellen der Inspiration, und wir sind dankbar, dass wir diese Schätze erkunden durften.

Wir hoffen, dir hat unser kleiner Reisebericht über unseren Ausflug nach Antwerpen gefallen und wir konnten unsere Begeisterung über diese faszinierende Stadt ein wenig mit unseren Bildern und Texten transportieren? Ich freue mich bereits auf unsere nächsten Abenteuer und darauf, sie mit euch zu teilen. Bis dahin, macht es gut!

Christopher

Fotowalks Projekt – Steetphotography powered by blitzeria.eu

Verlinkt auf: kristinaschaper.de