Das Kolosseum bei Tag und Nacht: Eine Fotoreise durch das Antike Rom

Das Kolosseum bei Tag und Nacht: Eine Fotoreise durch das Antike Rom

Beim Kolosseum von Rom kämpfen heutzutage keine Gladiatoren mehr, sondern Touristen! Sie kämpfen um den besten Blick auf das Amphitheater, die schönsten Fotos vom Kolosseum und vor allem um die Tickets!

Los gehts! Dieses mal ganz in Schwarz-Weiß!

Herzlich willkommen zu einem weiteren spannenden Kapitel unserer Reiseabenteuer! Diesmal entführen wir dich nochmals in das faszinierende Rom, das wir bei angenehmen 15°C im sonst so winterlichen Januar erkundet haben. Inmitten der antiken Wunder dieser Stadt steht dieses Monument als ein unverzichtbares Highlight auf unserer Liste. Falls du einen Besuch in Rom planen solltest, steht es wahrscheinlich auch auf deiner! Hier also ein kleiner Vorgeschmack auf das, was dich dort erwartet. Einige Tipps bezüglich des Erwerbs der Tickets und Hintergrundinformationen zum Kolosseum haben wir natürlich auch noch für dich mit in unserer Reisetasche.

So viel schon mal vorab: Das Kolosseum, ein beeindruckendes Zeugnis der römischen Geschichte und Architektur, erstrahlt nicht nur bei Tag in majestätischer Pracht, sondern entfaltet nach Einbruch der Dunkelheit eine ganz eigene, geheimnisvolle und fast ein wenig kitschige Atmosphäre. Begleite mich auf unserer visuellen Reise zu diesem antiken Meisterwerk, von den sonnendurchfluteten Stunden bis zu den nächtlichen Augenblicken, die uns ganz Rom in einem völlig neuen Licht zeigten. Tauche ein in die Welt des Kolosseums, begleitet von meinen besten Tipps für beeindruckende Fotografien und wissenswerten Fakten, die deine Reise zu dieser historischen Stätte für dich noch unvergesslicher machen werden.

Das Kolosseum in Rom bei Tag

Um möglichst wenig andere Menschen vor unserer Kamera stehen zu haben, entschlossen wir uns auch hier, möglichst gleich zur Eröffnung des Kolosseums vor Ort zu sein und anschließend in Richtung Forum Romanum weiter zu pilgern. Ein paar Stunden später waren wir über unsere Entscheidung wirklich mehr als nur froh, denn auch im „kalten“ Januar ist in Rom so einiges Los. Ich will mir gar nicht vorstellen, wie es hier zur Hochsaison aussieht!

Erlebnisse und Eindrücke während des Tagesbesuchs

Die Sonne stand noch nicht wirklich hoch am Himmel, als wir das majestätische Kolosseum zum ersten Mal aus der Nähe zu Gesicht bekommen – unser erster Blick auf das antike Amphitheater war in den Morgenstunden, etwa gegen 09:00 Uhr. Bereits zu dieser frühen Tageszeit enthüllte sich die antike Pracht des Amphitheaters in all ihrer Schönheit. Die goldenen Strahlen tauchten die Steine langsam in warme Farben und brachten jedes architektonische Detail zum Leuchten.

Wir schlenderten um das Amphitheater von Rom, während die Geschichte für uns ein Stückchen lebendig wurde. Die monumentale Arena, einst Schauplatz brutaler Gladiatorenkämpfe, schien in der Morgensonne zu erwachen. Fotografisch bot der Tag optimale Bedingungen, um die imposante Struktur in all ihren Facetten einzufangen.

Bereits zu dieser frühen Stunde (die meisten Touristen sitzen wohl gerade noch am Frühstücksbuffet), war es um das Kolosseum von Rom bereits recht lebendig. Die ersten Besucher ließen bereits die Geschichte auf sich wirken und erfreuten sich an den faszinierenden Details des Monuments. Der Morgenbesuch ermöglichte es uns, die architektonischen Details des Amphitheaters in Ruhe und aus nächster Nähe zu betrachten. Es war ein eindrucksvolles Erlebnis, das uns in die antike Welt Italiens eintauchen ließ.

10 Tipps für optimale Fotos vom Kolosseum bei Tag

Die beste Zeit, die wohl bekannteste Sehenswürdigkeit Roms bei Tageslicht zu fotografieren, ist zweifelsohne in den Morgenstunden. Die warmen Farben der aufgehenden Sonne verleihen dem antiken Gemäuer eine magische Ausstrahlung. Hier sind einige Tipps, um das Beste aus deinen Fotos vom Kolosseum bei Tag zu machen:

  1. Früh starten: Plan deine Besuchszeit am besten früh am Morgen, etwa gegen 09:00 Uhr. Zu dieser Zeit ist das Licht weich und die Menschenmassen noch vergleichsweise überschaubar.
  2. Lichteinfall beachten: Achte auf den Lichteinfall und spiele mit den Schatten. Um die beeindruckenden Strukturen des Kolosseums optimal zu betonen es es äußerst wichtig, ob du mit, oder gegen die Sonne fotografierst.
  3. Details einfangen: Konzentriere dich nicht nur auf Gesamtaufnahmen, sondern halte auch die faszinierenden Details fest – von den Steinmetzarbeiten bis hin zu den Relieftafeln.
  4. Menschen geschickt einbeziehen: Integriere Besucher, um die Dimensionen des Bauwerks zu verdeutlichen. Das kann dazu beitragen, eine lebendige Atmosphäre in deinen Aufnahmen zu schaffen.
  5. Goldene Stunde nutzen: Falls ein Morgenbesuch nicht möglich ist, plane deinen Besuch in den späten Nachmittagsstunden. Die sogenannte „Goldene Stunde“ vor Sonnenuntergang taucht das Kolosseum in warmes, weiches Licht und bietet ideale Bedingungen für stimmungsvolle Aufnahmen.
  6. Wechselnde Perspektiven: Experimentiere mit verschiedenen Blickwinkeln. Von oben, unten oder seitlich – jede Perspektive kann neue, interessante Facetten des Monuments offenbaren.
  7. Langzeitbelichtung: Auch tagsüber kannst du mit längeren Verschlusszeiten experimentieren, um den Verkehr oder die Menschen um das Kolosseum herum verschwimmen zu lassen und so eine leicht surreale Atmosphäre zu schaffen.
  8. Wetter beachten: Nutze unterschiedliche Wetterbedingungen zu deinem Vorteil. Ein dramatischer Himmel bei leicht bewölktem Wetter kann deinen Fotos eine zusätzliche Dimension verleihen.
  9. Reflektionen einfangen: Wenn es nach einem Regenschauer aufklart, halte Ausschau nach Pfützen. Diese können als natürliche Spiegel dienen und das Kolosseum in einer faszinierenden Weise reflektieren.
  10. Experimentiere mit Schwarz-Weiß-Fotografie: Schwarz-Weiß-Aufnahmen können die zeitlose Schönheit des Kolosseums hervorheben und gleichzeitig stimmungsvolle Kontraste erzeugen.

Ich hoffe, dir helfen meine Tipps, um bei Tageslicht möglicht interessante Fotos vom Kolosseum für deinen Fotoblog, dein Instagram oder einfach nur zum herzeigen an deine Freunde zu machen.

Falls dir noch weitere Tipps für optimale Fotos vom Kolosseum bei Tag einfallen, dann ab in die Kommentare damit! 🙂

Wissenswertes zum Kolosseum von Rom

Willkommen zu unser kurzen Geschichtsstunde!

Das Kolosseum, auch als das Flavische Amphitheater bekannt, ist eines der bedeutendsten Wahrzeichen Roms und ein Meisterwerk der antiken römischen Ingenieurskunst.

Historischer Hintergrund und Entstehung des Kolosseums

Das Kolosseum, auch bekannt als das Flavische Amphitheater, ist ein beeindruckendes Symbol der antiken römischen Architektur und Kultur.

Mit seinem Bau wurde bereits um 70 n. Chr. unter Kaiser Vespasian begonnen. Kaiser Titus (sein Sohn) weihte das Kolosseum im Jahre 80 nach Christus ein. Allerdings wurden die Arbeiten erst 2 Jahre später dem Bau der oberen Stockwerke fertiggestellt. Mit seiner Fertigstellung es zum größten römischen Amphitheater.

Seine Entstehung war Teil einer politischen Strategie, um das Volk zu beeindrucken und die Macht der römischen Kaiser zu demonstrieren und zu festigen. Die Finanzierung des Baus erfolgte durch die Beute aus den Eroberungen in Jerusalem. Das Kolosseum wurde an der Stelle eines künstlichen Sees auf dem Gelände des berühmten Nero’s Palastes zwischen den Hügeln Palatin, Esquilin und Caelius erbaut.

Die Architekten hinter dem Amphitheater, waren offensichtlich wahre Meister ihres Handwerks. Die Struktur besteht hauptsächlich aus Travertin, Tuffstein und Ziegelsteinen, die in einer sorgfältig geplanten Anordnung verwendet wurden. Mit seiner elliptischen Form und einer Kapazität von (je nach Quelle) bis zu 50.000 oder gar 80.000 Zuschauern war es zu seiner Zeit nicht nur ein architektonisches Wunder, sondern auch der mit Abstand größte Veranstaltungsort.

Während seiner Blütezeit war das Kolosseum Austragungsort für blutige Gladiatorenkämpfe, Tierhetzen und andere öffentliche Spektakel wie beispielsweise Theaterstücke oder Wasserspiele. Diese Veranstaltungen waren nicht nur Unterhaltung, sondern auch ein Mittel, um die Kontrolle über die Bevölkerung aufrechtzuerhalten und die Macht des römischen Reiches zu zelebrieren.

Architektonische Besonderheiten des Kolosseums

Das Amphitheater zeugt von der römischen Meisterschaft in Baukunst und ist ein herausragendes Beispiel für die Anpassung von Architektur an die Bedürfnisse großer Menschenmengen. Es nimmt die Form eines elliptischen Gebäudes an, das eine Länge von 189 Metern, eine Breite von 156 Metern und eine Höhe von mehr als 48 Metern hat.

Die drei Hauptgeschosse des Kolosseums sind durch Arkaden gekennzeichnet, die von dorischen, ionischen und korinthischen Säulen getragen werden. Diese stilistische Vielfalt verleiht dem Bauwerk eine elegante und ausgewogene Ästhetik. Die Fassade war einst mit Marmor verkleidet.

Ein herausragendes Merkmal des ist das ausgeklügelte System von Gewölben und Gängen unterhalb der Arena. Gladiatoren und Tiere wurden durch unterirdische Gänge direkt auf die Arena gebracht, was den Überraschungseffekt bei den Spektakeln verstärkte.

Die Arena selbst, das Zentrum der Aufmerksamkeit, war mit einem mit Sand bedecktem Holzboden versehen, um das Blut der Gladiatorenkämpfe und Tierhetzen aufzusaugen. Unterhalb der Arena befanden sich umfangreiche Kellerräume, die zur Lagerung von Requisiten, Tieren und Gefangenen dienten.

10 Wichtige Fakten zum Kolosseum in Kürze

Für die Lesefaulen unter uns… Hier sind einige wichtige Fakten zum Kolosseum von Rom im Überblick:

  1. Bauzeit und Eröffnung: Das Kolosseum wurde zwischen 70 und 80 n. Chr. unter der Herrschaft der Flavierdynastie erbaut und öffnete offiziell im Jahr 80 n. Chr. seine Tore.
  2. Funktion und Nutzung: Das Amphitheater diente als Austragungsort für Gladiatorenkämpfe, Tierhetzen und öffentliche Spektakel. Es konnte bis zu 50.000 Zuschauer aufnehmen.
  3. Architektonisches: Das Kolosseum beeindruckt durch seine elliptische Form und seine mehrstöckige Struktur. Die Arena selbst war von einer beeindruckenden Fassade umgeben, die aus drei Hauptgeschossen besteht. (188 Meter Länge, 156 Meter Breite, 57 Meter Höhe)
  4. Material und Bauweise: Der Bau erfolgte hauptsächlich aus Travertin, Tuffstein und Ziegelstein. Sein ausgeklügeltes System von Gewölben und Gängen ermöglichte eine effiziente Organisation von Veranstaltungen.
  5. Historische Veränderungen: Im Laufe der Jahrhunderte wurde das Kolosseum verschiedenen Umbauten unterzogen. Auch Plünderungen waren ein Thema in der Vergangenheit. Erdbeben verursachten Schäden, die teilweise restauriert wurden.
  6. Touristische Bedeutung: Heute ist das Monument eine der meistbesuchten Sehenswürdigkeiten der Welt. Tickets sollten mehrere Wochen im Voraus über die offizielle Webseite gebucht werden, um lange Warteschlangen zu vermeiden (bzw. um überhaupt Einlass zu bekommen).
  7. Namensursprung: Der Name „Kolosseum“ leitet sich vom lateinischen Wort „colosseus“ ab, was riesig oder kolossal bedeutet. Dies spiegelt die imposante Größe und Pracht des Amphitheaters wider.
  8. Verfall und Restaurierung: Nach dem Fall des Römischen Reiches verfiel das Amphitheater langsam, wurde jedoch im Laufe der Jahrhunderte mehrmals restauriert.
  9. Symbolische Bedeutung: Das Kolosseum repräsentiert nicht nur römische Unterhaltung, sondern auch die Macht und Größe des Römischen Reiches. Es diente als beeindruckendes Symbol für die soziale Hierarchie und die Kontrolle der Herrschenden über das Volk.
  10. Nachwirkungen in der Popkultur: Das Monument hat nicht nur in der Antike eine Rolle gespielt, sondern ist auch heute noch ein Symbol, das in zahlreichen Filmen, Büchern und anderen künstlerischen Werken verewigt wurde. Es bleibt eine Inspiration für Architekten, Künstler und Geschichtsinteressierte weltweit.
NICHTS MEHR VERPASSEN!
Dir gefallen unsere Reiseberichte? Dann melde dich am besten JETZT sofort bei unserem Newsletter an! Damit bist du immer UP-TO-Date und fast live bei unseren Abenteuern mit dabei!

Das Kolosseum von Rom bei Nacht

Als die Sonne langsam hinter den Hügeln Roms verschwindet, kehren wir nochmals zum Amphitheater zurück. Unser nächtliches Abenteuer beginnt – mit noch mehr Fotos vom Kolosseum.

Stimmung und Atmosphäre während des nächtlichen Besuchs

Die Nacht verlieh dem Kolosseum eine geheimnisvolle Aura. Die dramatischen Schatten und das sanfte Glühen der Beleuchtung verliehen dem antiken Gemäuer eine schon fast unwirkliche, kitschige Schönheit. Es ist fast ein wenig so, als ob man eine Postkarte von Rom betritt und diese anschließend zum Leben erweckt wird.

Das nächtliche Kolosseum bietet nicht nur eine visuelle Festlichkeit, sondern strahlt auch eine gewisse Ruhe und Stille aus, die im krassen Kontrast zu den geschäftigen Tagesstunden steht. Wir genießen die Momente der Kontemplation und lassen die Eindrücke auf uns wirken, während die Beleuchtung die Relikte der Vergangenheit inszeniert.

Die nächtliche Fotografie am Kolosseum erwies sich als kleine Herausforderung, war aber gleichzeitig als äußerst belohnend. Die Lichter setzten die Struktur kunstvoll in Szene und es war eine große Freude, die verschiedenen Perspektiven und Schattenspiele erneut zu entdecken und einzufangen. Die Suche nach einer guten Kameraauflage, um möglichst wackelfreie Fotos vom Kolosseum mit nach Hause zu bringen machte mir irgendwie ziemlichen Spaß!

10 Tipps für gelungene Nachtaufnahmen des Kolosseum

Die Schatten, die in der Dunkelheit enstehen, verliehen dem Kolosseum eine geheimnisvolle Aura. Es ist, als ob die Geschichte, die in diesen alten Steinen eingeschrieben war, in der Stille der Nacht lebendig wird. Wir nahmen uns Zeit, um die verschiedenen Perspektiven zu erkunden und das faszinierenden Spiel zwischen Licht und Schatten einzufangen.

Das nächtliche Fotografieren des Kolosseums ist eine faszinierende, aber auch durchaus anspruchsvolle und manchmal Nerven zehrende Aufgabe. Hier sind einige Tipps, um die Challenge zu meistern und beeindruckende Nachtaufnahmen zu erzielen:

  1. Langzeitbelichtung: Verwende eine lange Belichtungszeit um die Menschen und den Verkehr verschwimmen zu lassen. Zur Dämmerung brauchst du hier bereits keinen ND-Filter mehr.
  2. Schließe die Blende um die Lichter des Forums in Sterne und Striche zu verwandeln. Dies schafft eine besonders ästhetische und stimmungsvolle Wirkung.
  3. Schattenspiele hervorheben: Die Beleuchtung rund um das Kolosseum und Forum Romanum erzeugt faszinierende Schattenspiele. Spiele mit den Kontrasten, um die Silhouetten der antiken Säulen und Tempel in den Vordergrund zu rücken.
  4. Wechselnde Perspektiven nutzen: Experimentiere mit verschiedenen Blickwinkeln, um die Verbindung zwischen dem Kolosseum und dem Forum Romanum aus verschiedenen Blickwinkeln einzufangen.
  5. Blaue Stunde ausnutzen: Die sogenannte „Blaue Stunde“ direkt nach dem Sonnenuntergang bietet ideale Lichtverhältnisse für nächtliche Fotografie. Die Himmelstöne und das gedämpfte Licht schaffen eine romantische Atmosphäre.
  6. Spielen mit Kontrasten: Nutze die unterschiedlichen Lichtverhältnisse zwischen dem beleuchteten und den weniger erleuchteten Bereichen. Dadurch entstehen faszinierende Kontraste, die die historische Bedeutung beider Stätten hervorheben. Gerade auf Schwarz-Weiß Fotos kann das zu tollen Effekten führen.
  7. Geringe ISO-Einstellungen wählen: Um Rauschen zu reduzieren, arbeite mit niedrigen ISO-Werten. Dies ermöglicht klarere und detailreichere Aufnahmen, besonders bei schwachem Licht.
  8. Stativ verwenden: Aufgrund der geringen Beleuchtung sind längere Belichtungszeiten erforderlich. Ein stabiles Stativ ist daher unerlässlich, um Verwacklungen zu vermeiden und gestochen scharfe Bilder zu garantieren. Hast du (so wie ich) keines dabei, hilft nur Luft anhalten beim Fotografieren, oder die Suche nach einer alternativen Kameraauflage.
  9. RAW-Format wählen: Das muss sogar ich, als JPEG-Freund sagen: Fotografiere im RAW-Format, um mehr Spielraum bei der Bearbeitung zu haben. Das ermöglicht nachträgliche Anpassungen von Belichtung, Kontrast und Weißabgleich.
  10. Geduld haben: Nimm dir Zeit und warte auf den perfekten Moment. Die nächtliche Atmosphäre ändert sich ständig und oft ergibt sich das beste Foto in einem unerwarteten Moment.

Falls dir noch weitere Tipps für tolle Nachtaufnahmen vom Kolosseum in den Sinn kommen, dann teile diese doch gerne in den Kommentaren mit uns! 🙂

Dein Besuch des Kolosseums – Die Tickets

Geschichtsstunde: ✅
Tipps für für tolle Fotos vom Kolosseum: ✅
Bleibt noch die Frage zu klären, wo man am besten die Tickets her bekommt? Denn ganz ähnlich, wie auch bereits beim Petersdom im Vatikan und der Engelsburg in Rom lauert hier der ein oder andere kleine Stolperstein!

Wo kauft man Tickets für das Kolosseum?

Für einen möglichst reibungslosen und stressfreien Besuch des Kolosseums empfehle ich euch dringend, die Tickets rechtzeitig über die offizielle Webseite oder einen der wenigen offiziellen Reseller zu buchen. Die Beliebtheit dieses antiken Wahrzeichens führt oft zu langen Warteschlangen vor Ort, insbesondere während der Hauptsaison. Durch die vorherige Buchung sichert man sich vor allem einen garantierten Eintritt, denn die maximale Besucherzahl ist 3000 bis 5000 limitiert – je nach aktuellem Stand der Renovierungsarbeiten.

Beachte, dass die Tickets eine festgelegte Einlasszeit haben, um die Besucherströme zu regulieren und ein angenehmes Erlebnis zu gewährleisten. Bist du zu spät dran (ich meine, das waren ca. 15 Minuten), dann hast du leider pech gehabt und musst draußen bleiben!

Unsere Tickets haben wir hier bezogen: Ticket Colosseum, Roman Forum, Palatine_24h | CoopCulture

Warnung vor „Skip the line“ Tickets und möglichen Fallstricken

Des Weiteren möchte ich an dieser Stelle vor „Skip the line“ Tickets von Drittanbietern warnen. Diese werden sehr häufig entweder von dubiosen Verkäufern direkt vor dem Kolosseum, oder in seltsamen Online-Shops (welche zu allem Überfluss bei google weit vor den offiziellen Seiten ranken) vertrieben.

Du verschaffst dir dadurch keinerlei Vorteile! Die Tickets sind meist teurer, als die „originalen“ und ansonsten identisch mit diesen – sie wurden einfach nur vorab aufgekauft und werden dir jetzt für den 3-5 fachen Preis dargeboten. Ein Verkäufer versprach uns Vor-Ort ein Schnäppchen mit 75€ pro Karte – schon dreißt, oder?

Fazit – lohnt der Besuch des Kolosseums?

In Beantwortung der Frage, ob sich der Besuch des Kolosseums lohnt, tendiere ich zu einem klaren „JEIN„. Die imposante Erscheinung des Kolosseums von außen ist zweifellos ein Highlight, zwingend Bestandteil jeder Rom-Reise sein sollte! Die majestätische Architektur, die historische Bedeutung und die schiere Größe machen den äußeren Anblick zu einem Must-See!

Hinsichtlich des Inneren des Kolosseums bin ich allerdings ein wenig zwiegespalten. Während es zweifelsohne interessant ist, die Geschichte und Struktur des Amphitheaters zu erkunden, würde ich persönlich bei begrenzter Zeit, diese eher anderen Sehenswürdigkeiten zukommen lassen. Zu diesen zählen für mich das Forum Romanum, die Engelsburg oder der Petersdom.

Letztendlich liegt die Entscheidung natürlich bei dir! Das eben war lediglich meine ganz persönliche, vielleicht nicht für jeden ganz so nachvollziehbare Meinung! 😉

Das wars schon wieder!
Ich hoffe, dir macht unser Ausflug nach Rom genau so viel Spaß, wie uns!

Christopher


Du hast Lust auf mehr Content aus Italien? Dann schau doch mal bei unseren Beiträgen über Palermo vorbei!

Verlinkt bei: czoczo.de

Übrigens: Hier habe ich ein Video mit einem Drohnenflug über das Kolosseum auf YouTube gefunden.